Freitag, 7. November 2014

REPORT | ALEXANDER WANG x H&M - "FAIR TRADE"?!


 Vorab möchte ich ausdrücklich erwähnen, dass ich in keiner Weise Kinderarbeit unterstützen noch in dem folgenden Artikel positiv darstellen möchte. Ich bin eigentlich auch eher der Typ Mensch, der sich aus Internetdiskussionen raushält und nichts dazu schreibt. Die Chancen, dass die eigene Meinung hierbei nämlich falsch aufgefasst und dargestellt wird ist am Ende zu groß. Anlass meiner Meinungsänderung ist nun jedoch das Video der Blogger von Dandy Diary auf deren Facebookseite (HIER). Das Video zeigt Kinder in einer Fabrik in Mumbai, welche angeblich Teile aus der aktuellen Designerkollektion von Alexander Wang für H&M fertigen. Man sieht in dem Video jedoch nur kurz zwei Hände, welche das angebliche Logo von Alexander Wang x H&M in ein Kleidungsstück einnähen. Das es sich hierbei letztlich um ein Kind handelt, ist nicht ersichtlich und auch nicht sicher bewiesen. Das Thema ist gestern pünktlich zum Verkaufsstart der neuen Kollektion so dermaßen explodiert, dass ich nun doch das Bedürfnis verspüre einmal meine persönliche Meinung zu diesem brisanten Thema in Worte zu fassen:

ERNSTHAFT LEUTE?! Es wird doch schon seit mehr als geraumer Zeit (Reportagen ZDF u.a.) vermutet, dass die Herstellung der Kleidung von H&M und anderen Labels wahrscheinlich durch Kinderarbeit erfolgt. Auf meinem Lieblingsblog Journelles - welchen ich tagtäglich lese und dessen Meinung ich auch sehr schätze - konnte ich daher gestern gleich ein Interview mit Jakob von Dandy Diary lesen. In der Einleitung wurde zu meiner Verwunderung zuerst erwähnt, dass die H&M-Designkollaborationen in den letzten Jahren immer gerne unterstützt worden sind. Besonders die Kollektion der Lieblingsdesignerin Isabel Marant im letzten Jahr. Da in diesem Jahr die Kollektion von Alexander Wang x H&M jedoch nicht besonders zusagt, wird stattdessen heiß über das "auf einmal" brisante Thema diskutiert. Man könne nunmehr wo Dandy Diary harte Fakten aufgedeckt hat, nicht mehr einfach wegsehen. SERIOUSLY? Bei der Kollektion von Isabel Marant für H&M im letzten Jahr wurde selbstverständlich bis ins kleinste Detail darauf geachtet, dass alle Teile "Fair Trade" hergestellt worden sind. Wenn die Vorwürfe wirklich stimmen sollten, dann war hier natürlich keine einzige Kinderhand an der Produktion beteiligt. KLAR, man kann sich das ganze Thema auch wirklich schönreden...

Wir sind uns denke ich alle darüber einig, dass eine Produktionen, welche durch Kinderarbeit hergestellt worden ist, auf keinen Fall toleriert werden sollte. Allerdings gibt es Kinderarbeit nicht erst seit heute. Wie viele Reportagen wurden schon gezeigt in denen das Thema "Kinderarbeit" ausgiebig thematisiert worden ist. Das was die meisten Leute jetzt so schockiert, ist meiner Meinung nach einfach die Bestätigung. Vielmehr die angebliche Bestätigung nun schwarz auf weiß gesehen zu haben, dass H&M höchstwahrscheinlich Kinder für sich arbeiten lässt. Wirklich bewiesen wurde dies jedoch bislang nicht! Fragwürdig sind meiner Meinung nach auch die Antworten des Bloggers Carl Jakob Haupt von Dandy Diary in dem Interview auf Journelles. Auf der einen Seite soll das Video Beweise dafür liefern, dass H&M Kinderarbeit unterstützt, auf der anderen Seite jedoch möchte man dies aber auch nicht bestätigen bzw. darf es gemäß Vereinbarungen mit dem Fabrikbesitzer in Mumbai nicht. AHA! Wer sagt uns außerdem, dass andere Fast-Fashion-Labels nicht eventuell auch auf dieselbe Art und Weise ihre Kollektionen produzieren. Wenn man wirklich etwas ändern möchte, dann sollte man zuerst einmal anfangen nicht immer nur Kleidung für 5€ oder 10€ zu kaufen, wenn man schon auf dem Etikett lesen kann, dass die Produktion irgendwo in Indien oder Bangladesch stattgefunden hat. Spätestens hierbei sollte sich nämlich jeder normale Menschenverstand einschalten und Alarm schlagen. Denn das diese Produktionen nicht wirklich "fair" ablaufen kann man sich wirklich denken. Die Frage ist dann nämlich was am Ende überhaupt bei so einem Billigteil für die Arbeiter übrig bleibt. Das einige Leute jetzt jedoch der Meinung sind, dass man von heut' auf morgen überhaupt keine Sachen mehr bei H&M und Co. kaufen sollte, empfinde ich jedenfalls als völligen Bullshit. Dandy Diary hat jedoch meiner Meinung nach einen wichtigen Schritt durch die Veröffentlichung des Videos gemacht (sofern wirklich bewiesen werden sollte, dass das Video kein Fake ist). Durch das Video ist die Thematik nämlich nun auch endlich bei den "angeblich letzten Unwissenden" präsent. Ich jedenfalls werde sicher nicht aufzuhören, auf einmal meine Sachen bei H&M etc. zu kaufen. Stattdessen werde ich vermehrt darauf achten in welchen Ländern die Teile hergestellt worden sind. Was sollen wir denn auch sonst machen? Teure Designersachen kaufen in der Hoffnung, dass diese unter menschenwürdigeren Bedingungen produziert worden sind? Wer gibt uns denn hierfür überhaupt die Sicherheit, dass dort alles mit rechten Dingen zugeht?

Auf der anderen Seite muss man sich auch einfach mal vor Augen führen, dass die Kinder mit deren Arbeit, teilweise ganze Familien ernähren. Für uns in Deutschland hingegen ist dies kaum vorstellbar, dass hinter dem getragenen Kleidungsstück vermutlich harte Kinderarbeit steckt. Jedoch kann man die dortigen Lebensbedingungen in keiner Weise mit den unseren vergleichen. Was haben die Menschen dort denn auch für eine Alternative? Verhunger, weil sie sich nichts mehr zu essen leisten können? Wohl kaum! Wenn Kinder, welche auf riesigen Müllbergen arbeiten, um wenigstens ein bisschen Geld für ihre Familien zu verdienen, damit diese sich etwas zu essen leisten können, vor Erschöpfung oder an einem Virus sterben, dann bekommt dies kein Mensch weit und breit mit. Zudem wird dies wahrscheinlich den größten Teil der Menschheit noch nicht einmal sonderlich interessieren, so hart dies jetzt auch klingen mag. Werden aber auf einmal in Deutschland Produkte verkauft, von denen nun vermutet wird, dass diese durch Kinderhände geschneidert worden sind, dann drehen auf einmal alle völlig durch. Merkt ihr selber oder?

H&M hat gestern übrigens auch noch selber Stellung zum Video von Dandy Diary bezogen. Die aktuelle Pressemitteilung lautet wie folgt:

"Gegen das heute veröffentlichte Video von Dandy Diary geht H&M juristisch vor. Die nach eigenen Angaben der Autoren in Indien aufgenommenen Videoaufnahmen zeigen nicht die Produktion von Teilen der Alexander Wang x HM Kollektion. Diese Kollektion wurde nicht in Indien produziert. Zudem duldet H&M ausweislich seines im Internet abrufbaren Verhaltenskodex ausdrücklich keine Kinderarbeit und bezieht sich dabei auf die UNO-Konvention über die Rechte des Kindes und die Konventionen 138 und 182 der ILO (International Labour Organization). Alle unsere Lieferanten verpflichten sich mit ihrer Unterschrift, den Verhaltenskodex von H&M zu befolgen. Unter anderem bedeutet dies, der Forderung von H&M nachzukommen, unter keinen Umständen Kinderarbeit einzusetzen. Unsere H&M Auditoren führen regelmäßige Kontrollen durch, um sicherzustellen, dass keine Kinder in den Fabriken der Lieferanten arbeiten."

Nun bin ich sehr gespannt auf eure konstruktive Meinung und euer Feedback zu diesem brisanten Thema...

xoxo eure Steffi